Glaubenskrise

Von wegen Berge versetzen: Seit Jahren glaube ich jeden Quatsch wie ein Bekloppter und trotzdem blockieren die Alpen immer noch die freie Sicht aufs Mittelmeer, und ich muss durch den Schwarzwald, wenn ich nach Freiburg will.

Lalochezie

La|lo|che|zie, die Wortart: Substantiv, weiblich Häufigkeit: sehr selten Herkunft: aus griech. „lalia“ (die Sprache) + griech. „chezo“ (sich Erleichterung verschaffen“) Bedeutung: psychisches Abreagieren durch den Gebrauch obszöner Worte Beispiele: M-Girl: „Björn, kannst du bitte die Geschirrspülma…“ Björn: „Fickarschkackscheiß!“ Pause. Björn geht in die Küche und verräumt Geschirr. Busfahrer: „Nächste Haltestelle: Mönchhofstraße!“ Fahrgast: „Fresse da vorne!“ M-Girl: „Nein, Björn, du kriegst Weiterlesen →

Der Wortschatztest

Mensch aus meinem Umfeld (*): „Björn, warum machst du eigentlich bei diesem Wortschatztest bei Facebook nicht mit?“ Björn: „Ich fürchte mich!“ Mensch aus meinem Umfeld: „Du hast Angst davor zu versagen?“ Björn: „In diesem Zusammenhang trifft ‚Angst‘ den Kern meiner Empfindung oder besser: meiner emotionalen Wahrnehmung höchstens ansatzweise, da gemeinhin der Begriff ‚Angst‘ sehr indifferent und auch undefiniert gebraucht wird Weiterlesen →

Die kleinen Dinge im Leben

Da stehe ich also im Supermarkt an der Kasse, um meinen ganzen Einkaufsunfug zu bezahlen, bemerke im Wagen der Dame hinter mir einen 10er Pack Toilettenpapier, deute mit dem Finger darauf, schaue der Dame direkt in die Augen und sage ernst und bestimmt: „Ich weiß ganz genau, was Sie damit vorhaben!“

Lorem ipsum dolor sit amet

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisici elit, sed eiusmod tempor incidunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquid ex ea commodi consequat. Quis aute iure reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint obcaecat cupiditat non proident, sunt in culpa qui officia Weiterlesen →

Frauen in Zügen

Frauen, die im Zug selbstgeschnittene Karottensticks aus Tupperdosen essen, waschen sich all ihre Haare mit parfümfreier Kernseife, lesen bei Duftkerzenlicht Bücher von Zoë Jenny, finden Richard David Precht so unnahbar attraktiv und unschlagbar intellektuell, tragen auch im Sommer Wollunterwäsche, gucken beim Poppen auf den Sternenhimmel an ihrer Zimmerdecke und träumen von asexuellen Männern, die mit ihnen die Traurigkeit der Existenz Weiterlesen →

Ein Gruß

Gut gelaunt betritt der Held unserer kleinen Geschichte die Wohnungsrealität und begrüßt M-Girl. Björn: „Salam Aleikum!“ M-Girl schaut fragend. Björn: „Das ist arabisch. Man antwortet mit ‚Aleikum Salam‘!“ M-Girl (ruhig): „Aha.“ Björn: „Valar Morghulis!“ M-Girl schaut fragend. Björn: „Das ist gameofthronesisch. Man antwortet mit ‚Valar Dohaeris‘!“ M-Girl (ruhig): „Aha.“ Björn: „Qapla!“ M-Girl schaut fragend. Björn (entsetzt): „Wie jetzt? Nicht mal Weiterlesen →

Schwule Nachbarn

Bei mir gegenüber wohnen zwei Schwule, die sind aber eigentlich ganz nett. Ein Bekannter hat mir neulich erzählt, es sei jetzt bekannt geworden, dass einer seiner Arbeitskollegen HIV-positiv sei. Eine völlig uninteressante Information, schließlich sind wir alle aufgeklärt, wir wissen um die Übertragungswege des Virus, wir wissen alles über Gleichstellung, wir wissen aber auch um die Benachteiligung, die noch immer Weiterlesen →