Eingenommen (feat. Das Freie Levoland)

557405_10153177994815105_1136547289_nDas Freie Levoland wurde um halb sechs von Herrn Bürchner und Herrn Kaltenbach ins Leben gerufen. Sein Ziel und einziger Zweck besteht darin, den nicht alltäglichen Wahnsinn salonfähig zu machen und damit die Bevölkerung zu mehr Toleranz, Akzeptanz und Mummenschanz zu ermuntern. Hierfür veranstaltet es jedes Jahr in der zweiten Juliwoche jedes Jahr fast jedes Jahr immer wieder mal ein Seminar zu variierenden Themen mit Referaten, Gesprächen und natürlich auch mit Kleingruppen Workshops und Bier (siehe Programm, Scheinerwerb möglich, keine Zwischenprüfung). Ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird die Möglichkeit zur Weiterbildung, zum gnadenlosen Besäufnis und zur kostenlosen Heimfahrt (notfalls finanziert durch die Schweizer Botschaft und in der Regel vom Uwe ausgeführt) geboten. Seit Januar 2001 gibt es gab es regelmäßig immer wieder mal aufbereitete Informationen und Dokumentationen auch im Interneh unter www.levoland.de.

Dieses ausserordentliche Gesamtpaket erhalten Sie für lächerliche zehn Mack 20 Euro, die jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer zu Beginn der Festivität zu entrichten hat. In diesem Unkostenbeitrag sind dann enthalten: Getränke, Unterkunft, Heimfahrt, Bildung, Wissen, italienische Vokabeln, Supervision, Kopfkino und nicht zuletzt die Chance auf den Ehrentitel Sonderbotschafter von Levoland.

Und siehe, dies ist alles schön und gut, und trotzdem klingt da ein Aber mit, denn für die Nahrungsmittel ist jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer selbst zuständig. Schöner Scheiß, gell?

Levo – leider rezeptpflichtig!