Lalochezie

La|lo|che|zie, die

Wortart: Substantiv, weiblich
Häufigkeit: sehr selten

Herkunft: aus griech. „lalia“ (die Sprache) + griech. „chezo“ (sich Erleichterung verschaffen“)

Bedeutung: psychisches Abreagieren durch den Gebrauch obszöner Worte

Beispiele:

M-Girl: „Björn, kannst du bitte die Geschirrspülma…“
Björn: „Fickarschkackscheiß!“
Pause.
Björn geht in die Küche und verräumt Geschirr.

Busfahrer: „Nächste Haltestelle: Mönchhofstraße!“
Fahrgast: „Fresse da vorne!“

M-Girl: „Nein, Björn, du kriegst keine PS4!“
Björn: „Scheißkackfickarschpeniswichs!“
Pause.
Björn: „Krieg ich dann wenigstens ein Pony?“
M-Girl: „Arsch!“

M-Girl: „Björn, Xavier Naidoo ist im Fernsehen!“
Björn: „Arschlocharschlochhitler!“
Pause.
Björn: „Wichsarschscheißpenisarschkacksack!“
Pause.
Björn: „Arschkackschwanzschwanzschwanz!“
Pause.
Björn: „Hass!“
Pause.
Björn: „Scheißfickarschpenisarschfickfick!“
Pause.
Björn: „Es wird einfach nicht besser!“

Kommentare sind geschlossen.