Zu Rios 20. Todestag

Heute vor 20 Jahren starb Rio Reiser.

Rios Kreislauf hatte versagt aufgrund von inneren Blutungen, die durch eine Ruptur der Ösophagusvarizen (Krampfadern in der Speiseröhre) hervorgerufen wurden. Diese Krampfadern entstehen durch eine portale Hypertension, die fast immer als Folge einer Leberzirrhose auftritt. Bei einer Leberzirrhose vernarbt die Leber und ist damit in ihrer Funktion erheblich eingeschränkt, am Ende versagt sie total. Neben- bzw. Folgeerscheinungen neben o.g. portaler Hypertension sind eine Vergrößerung der Milz und eine verminderte Blutgerinnung.

Eine Leberzirrhose verläuft immer tödlich. Im fortgeschrittenen Stadium ist dabei eine Ruptur der Ösophagusvarizen die häufigste Todesursache.

Die häufigste Ursache einer Leberzirrhose ist Alkoholmißbrauch.

Nach Aussage der FDP-Politikerin und ehemaligen Drogenbeauftragten der Bundesregierung Mechthild Dyckmans sieht sie keinen Grund, stärker gegen den übermäßigen Konsum von Alkohol vorzugehen, schließlich sei Alkohol „aus unserem gesellschaftlichen Leben nicht mehr wegzudenken.“

Cannabis sei nicht Teil unserer Kultur und ist daher illegal.

Rio war ein Genie. Sein Werk ist unvergessen.

Kommentare sind geschlossen.